Cotton, but make it organic.

Cotton, but make it organic.

Baumwolle ist die am häufigsten verwendete Faser auf dem Planeten und die am meisten genutzte Non-Food-Pflanze der Welt. Schätzungen zufolge arbeiten mehr als 250 Millionen Menschen in der Baumwollindustrie - vom Anbau über den Transport bis hin zur Stoffproduktion. Baumwolle ist ein weltweit beliebtes Textil. Sie ist leicht, langlebig und atmungsaktiv - wahrscheinlich trägst du jeden Tag etwas aus Baumwolle an deinem Körper. Das kann die Kleidung sein, die du trägst, die Handtücher, die du benutzt, oder das Bettzeug, in dem du schläfst.

Da Baumwolle so beliebt ist und so häufig verwendet wird, steigt die Nachfrage nach dieser Faser.

Cotton is woven into the fabric of our lives

Leider wird heute ein Großteil der Baumwolle für Fast Fashion und die unnötige Überproduktion von Kleidung angebaut. Und weil die Nachfrage so groß ist, bringt sie ein ganzes Bündel von Problemen mit sich, darunter fallen zum Beispiel Umweltfragen und ethische Aspekte der Produktion. Konventionelle Baumwolle hat aufgrund ihrer sehr intensiven Anbaumethoden eine schreckliche Nachhaltigkeitsgeschichte.

Der enorme Land- und Wasserverbrauch sowie die Menge an Chemikalien und Pestiziden, die für den Anbau konventioneller Baumwolle verwendet werden, tragen zur gesundheitlichen Beeinträchtigung des Bodens und der Luft in der Umgebung der Arbeiter und Arbeiterinnen bei. Verschmutzte Luft und verschmutztes Wasser führen zu verschmutzten Ökosystemen und Schäden an Flora und Fauna.

Das schädigt nicht nur die Boden- und Luftqualität, sondern hat auch Auswirkungen auf die Dörfer und Städte, in denen die Baumwolle angebaut wird. Indien ist derzeit der größte Baumwollproduzent der Welt, dort haben sowohl die Gesundheit der Arbeiter und Arbeiterinnen als auch die Auswirkungen des Baumwollanbaus auf die Umwelt keine Priorität. Es wird so viel konventionelle Baumwolle produziert, dass das Land auf globaler Ebene ein großer wirtschaftlicher Akteur ist, aber dieses große Ausmaß geht mit massiven Kosten für die Umwelt einher. Baumwolle kommt mehrfach im Alltag vor und ist im Kern eine erstaunliche Ressource, aber der gesamte Prozess muss verbessert werden. Was kann also getan werden?

Setze dich für Bio-Baumwolle ein!

Denke an Bio-Baumwolle wie an Bio-Lebensmittel - weniger Insektizide, weniger Pestizide, keine schädlichen Chemikalien, um die Pflanze anzubauen. Der ökologische Baumwollanbau erschöpft den Boden nicht auf die gleiche Weise und weil er ohne synthetische Düngemittel und ohne eine Vielzahl anderer schädlicher Chemikalien angebaut wird, fördert er sogar die Artenvielfalt, indem er den Boden reicher und nicht ärmer macht. Es ist bekannt, dass organische Böden viel mehr Kohlenstoff binden als konventionelle Böden.

Der Hauptkritikpunkt an Bio-Baumwolle ist immer noch der hohe Wasserverbrauch dieser Pflanze, aber tatsächlich wird ein Großteil der Bio-Baumwolle in Regengebieten angebaut, so dass diese Art der Anbaumethode außer dem Regenwasser aus dem natürlichen Wasserkreislauf zusätzlich nicht viel Wasser benötigt. Die Anbaumethoden für Bio-Baumwolle wurden als umweltfreundliche Alternative zu konventioneller Baumwolle entwickelt. Weniger Chemikalien bedeuten weniger Auswirkungen auf die Dörfer und Städte, in denen die Baumwolle angebaut wird, sowie weniger Auswirkungen auf die Umwelt und darauf, dass die Textilien für die Arbeiterinnen und Arbeiter sicherer zu handhaben und letztlich auch für dich als Endverbraucher sicherer zu tragen sind.

Aber natürlich sind diese besseren Praktiken nur wertvoll, wenn sie wahr, bewertet und anerkannt sind. Hier können Zertifikate von Drittanbietern helfen. Einige dieser Zertifikate garantieren die Rückverfolgbarkeit von Bio-Baumwolle vom Feld bis zur Textilproduktion. So kannst du die Lieferkette zurückverfolgen, was für dich als Verbraucher sehr hilfreich sein kann, um die Auswirkungen deines Einkaufs zu verstehen und dich nicht von Greenwashing-Behauptungen oder "Selbstzertifizierungen" beeinflussen zu lassen. (Wir sind der Meinung, dass wahre Transparenz nicht bedeutet, sich selbst zu zertifizieren).

Die ökologische Landwirtschaft soll die Gesundheit des Bodens, der Pflanzen, der Tiere und des gesamten Planeten erhalten und fördern. Unser Bio-Baumwollproduzent ist GOTS-zertifiziert (Global Organic Textile Standard), die weltweit anerkannte Stelle für die Prüfung und Zulassung von Bio-Materialien. Vielleicht ist dir aufgefallen, dass wir zwar nur GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle verwenden, aber auf unserer Website nicht damit werben. Das liegt daran, dass unser kleines Atelier nicht GOTS-zertifiziert ist und wir deshalb nicht damit werben dürfen. Wir zertifizieren uns nicht selbst. Aber natürlich bist du jederzeit willkommen, in unserem Atelier zu vorbeizuschauen, um dir unsere faire Produktion und unser fröhliches Arbeitsumfeld anzusehen!

Kleidung aus Bio-Baumwolle, die mit unbedenklichen Farbstoffen gefärbt wurde, ist potenziell biologisch abbaubar und kann daher auch als Kreislaufprodukt betrachtet werden. Kreislaufwirtschaft wird für uns in diesem Jahr ein großes Thema sein - hier kannst du mehr über einige spannende Neuigkeiten lesen.

Wie du vielleicht schon festgestellt hast, ist Bio-Baumwolle erstklassig und wir sind große Fans dieser Textilien. Dennoch ist es schockierend, dass weniger als ein Prozent der weltweiten Baumwollproduktion biologisch ist! Wir wollen helfen, das zu ändern.

Durch die Förderung von Bio-Baumwolle in der Unterwäscheproduktion ermutigen wir die Menschen (dich!) zu einer einfachen Lebensstiländerung, einer kleinen Veränderung mit großer Wirkung. Diese kleinen Veränderungen können sich zu häufigeren und größeren Veränderungen summieren und so wächst die Bewegung. Unterwäsche aus Bio-Baumwolle, Socken, T-Shirts, Handtücher, Bettlaken - die Dinge, mit denen wir leben und die wir täglich benutzen, sollten als Ressourcen betrachtet werden, die einen hohen Wert haben. Deine Werte mit deinem Lebensstil in Einklang zu bringen, könnte mit Unterwäsche anfangen. Und wenn du dann erkennst, wie einfach es ist die Qualität, die Marke und die Herstellungspraktiken deiner Unterwäsche zu ändern, wird es von einer kleinen Lebensstiländerung zu einer großen Lebensstilveränderung.

Ein Prozent der weltweiten Baumwollproduktion ist biologisch und das ist nicht genug. Wir haben erklärt, warum wir Bio-Baumwolle lieben, und wir haben uns mit dem Wachstum und der Produktion dieser Kleidungsstücke und Baumwollprodukte befasst und wollen die Diskussion darüber eröffnen, wie man Baumwolle auf eine gute Art und Weise konsumieren kann.

Gemeinsam können wir mehr als 1% erreichen
Investiere in wiederverwendbare Produkte

Ressourcenintensive Materialien sollten nicht für den einmaligen Gebrauch bestimmt sein. Deshalb solltest du auf den Kauf von Einwegartikeln verzichten und dich für wiederverwendbare Alternativen aus Baumwolle entscheiden. Der Wasserverbrauch, der zum Waschen und Wiederverwenden dieser Artikel benötigt wird, ist wahrscheinlich deutlich geringer als bei der Herstellung eines neuen Produkts.

Vermeide es, *neue* Fast Fashion zu kaufen (wir haben es schon einmal gesagt und tun es wieder).
Tonnen von neuer Kleidung werden so schnell auf den Markt gebracht, dass die Qualität keine Priorität hat und die Kleidungsstücke daher nicht lange halten und es sich nicht lohnt, sie zu reparieren. Sobald ein solches Kleidungsstück "kaputt" ist, wird es zur Verschwendung. Und wenn es nicht repariert, recycelt oder kompostiert werden kann, ist es wirklich nur noch Müll.

Achte auf Transparenz
Wenn du Baumwollprodukte oder -kleidung kaufst, solltest du auf Marken achten, die transparent sind und ihre Behauptungen über Nachhaltigkeit und bewusste Auswirkungen belegen können - wie Tizz! Wir wissen, dass das eine schamlose Werbung ist, aber die Unternehmen sollten dir sagen können, wo und wie die Produkte hergestellt werden, und genau das tun wir gerne. Wenn die Herstellung nicht klar ist, achte auf Zertifizierungen von Drittanbietern. GOTS (Global Organic Textile Standard) zum Beispiel prüft die Produkte und die beteiligten Menschen vom Anbaugebiet bis zur Fabrik, um faire, sichere und ethische Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. Recherchiere ein bisschen, bevor du einen Kauf tätigst!

Nicht zu viel verbrauchen
Baumwollprodukte sind eine Ressource und ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Achte also darauf, dass die Baumwollartikel, die du kaufst von guter Qualität sind, damit du sie lange nutzen kannst. Brauchst du ein paar Pflegetipps? Schau dir How to Do Your Laundry like a Wizard an.

Wenn deine Kleidungsstücke beispielsweise anfangen auszufransen, versuche sie zu reparieren. Wenn etwas wie Unterwäsche (selbst Tizz-Unterhosen halten nicht ewig) nicht mehr zu gebrauchen ist oder nicht mehr repariert werden kann, finde einen neuen Verwendungszweck dafür, z. B. zum Reinigen deines Fahrrads oder deiner Blumentöpfe.

Um es zu bündeln
Wir hoffen, dass du nach dem Lesen dieses Artikels ein wenig mehr Verständnis und Wertschätzung für die großartige Textilie der Bio-Baumwolle hast und sie so liebst, wie wir es tun. Sobald du kleine Veränderungen an den Dingen des täglichen Lebens vornimmst (z. B. an deiner Unterwäsche), werden größere Veränderungen sichtbar und der Wandel hin zu einem gesünderen, grüneren Lebensstil beginnt - für dich und alle, die daran beteiligt sind, deine flauschigen Baumwollträume wahr werden zu lassen.

Willst du noch mehr Infos über Bio-Baumwolle?
Schau dir die https://textileexchange.org/ an.